Mittwoch, 13. Januar 2016

Nähen für Männer - eine Jogginghose


Je mehr Erfahrung ich sammle beim Nähen 
desto so häufiger wird mir auch von männlichen Wesen zugetraut Kleidung zu nähen :-)


2014 durfte ich schonmal eine Jogginghose für meinen Mann nähen (klick).
Dafür habe ich eine alte Burda rausgekramt, irgendeinen Männerhosenschnitt genommen,
ihn mit einer vorhandenen Jogginghose abgeglichen und großzügig verändert.


Glücklicher Weise habe ich den veränderten Schnitt aufbewahrt.
Denn so konnte mein "kleiner" Bruder einfach die Hose von meinem Mann anziehen und ich schauen was noch geändert werden muss für mein Brüderchen.
Denn leider wohnen wir für eine Mal-eben-Anprobe zu weit auseinander.


Mein Bruder hat sich sehr gefreut!
Es sollte schlicht sein und ich habe mich für einen ziemlich kuscheligen schwarzen Sweat entschieden.
Ich bin fast ein bisschen neidisch, so kuschelig ist die Hose geworden.

Doch in den Laden werde ich wohl trotzdem nicht mehr gehen...
(Achtung, Exkurs)
Ich habe fußläufig eine sehr große Auswahl 
und probiere so auch mal den ein oder anderen Stoffladen aus.
Hier was es so, dass die Verkäuferin erstmal zum Rauchen raus ist.
Sie hat mich nicht einmal gefragt, ob sie helfen kann.

Gut, ich kann auch fragen.
Das habe ich dann auch getan, als ich etwas nicht finden konnte.
Die Antwort: "Da hinten in dem Regal irgendwo" (außer Sichtweite).
Ich: "Ah ok, da habe ich gerade erfolglos gesucht. Wo genau denn?"
Und statt mitzukommen und es einfach mal zu zeigen bleibt sie hinter ihrem Tresen sitzen und beschreibt mir, dass wievielte Regalbrett in welchem Regal es ungefähr sein müsste...

Ja, sooo schlimm war es jetzt nicht.
Vielleicht war es einfach nicht ihr Tag.
Doch die Auswahl an Läden ist hier groß genug und die Auswahl im Laden hat mir auch nicht so zugesagt (das Meiste mit großem Polyester-Anteil), 
dass ich mich gut woanders mit Material eindecken kann.
Wobei ich ja eh nicht mehr so viel kaufen will...
(Exkurs Ende)


Zu dem schwarzen Sweat sollte es bitte Bündchen geben, auch an den Beinen.
Es wäre mir zu langweilig geworden, wäre das auch schwarz geworden.
Deswegen jetzt in grau, so ist es immer noch schlicht!

Die Taschen sind übrigens sehr verändert!
Im Schnitt sind Nahttaschen vorgesehen, 
doch aus diesen Nahttaschen fällt das Smartphone schnell heraus 
(haben die von Burda 2002 wohl nicht auf dem Schirm gehabt :-p)


Schnitt:
Burda-Heft 2/2002, Modell 140. Taschen, Bündchen und Beinbündchen frei Hand
Stoff:
Stoffladen vor Ort 
Bündchen von Stoff und Stil
Linkparty:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare!